Game over

Alles weg macht der Mai … Da es mich überfordert, meine Blogs „mal eben“ DSVGO-konform zu machen, ist hier vorerst Schluss. Das betrifft alle meine Webseiten und deswegen werden sie vorübergehend abgeschaltet. Aber keine Sorge, es geht weiter. Ohne WordPress und ohne viel Schnickschnack. Irgendwann.

Auf dem Markt

Kartoffeln hole ich bevorzugt bei uns auf dem kleinen Wochenmarkt, der vor unserem Esszimmerfenster jeden Freitag stattfindet. Die schmecken einfach viel besser als die aus dem Supermarkt. Die letzten, die wir da geholt haben, waren absolut geschmacksneutral. Daher war heute wieder ein Gang zum Markt fällig.

Die neurotische Katze

Im professionellen Psychogedöns wird der Begriff Neurose mittlerweile vermieden. Im Zusammenleben mit einer Katze beschreibt er genau das, was das Zusammenleben mit einer Katze ausmacht: den schmalen Grat zwischen putzigem Spleen und psychotischem Verhalten, das den Dosenöffner in den Wahnsinn treibt. Meine Katze, die strenggenommen ja gar nicht meine ist, hegt und pflegt ihre Neurosen.

IQ 404

Unsere illustre Familie, bestehend aus einem Lebensabschnittsgefährten, einem Kater, etlichen Litern Fischsuppe, drei Fahrrädern und diversen Computern, die fast alle Namen haben, hat ein neues Familienmitglied bekommen.

Blumen retten

Kundin spricht mich auf die Topfpflanzen an, die noch vom Osterangebot übrig sind, die müssten ganz dringend und Freiland. „Sorry, aber unsere Freilandressourcen sind limitiert.“ Sie fragte nach dem Preis für die „Trockenblumen“ und erklärte mir leicht vorwurfsvoll, dass dieselben Pflanzen bei #Konkurrenz nur einen Euro kosten würden und sie ja nur die Pflanzen retten wolle, denn die müssten dringend ins Freiland. Das erwähnte sie bereits mehrfach und ich ersparte mir, ihr zu erklären, dass ich als Blümchen-Taskforce denkbar ungeeignet bin.