Umzug mit Murphy

Ich habe bereits zweimal versucht, meine Katze beim Umzug zurückzulassen. Leider ohne Erfolg, Smacks wohnt immer noch bei mir. Diesmal habe ich mir die Hoffnung erspart und ihn direkt mitgenommen. Ich weiß nicht, wie oft ich schon versucht habe, ohne Murphy umzuziehen. Leider ohne Erfolg. Murphy war auch diesmal dabei.

Spaß mit dem Telekom-Login

Mich überfordert der Login bei der Telekom mit schöner Regelmäßigkeit. Da wäre einmal das Problem, dass dies die einzige Seite im gesamten Internet ist, deren Zugangsdaten ich mir ums Verrecken nicht merken kann. Daher bekomme ich schon zitternde Hände und Schweißausbrüche, wenn ich das Telekom-Login-Fenster sehe!

Windows Phone 8 und RSS

Seit es den Google-Reader nicht mehr gibt und Google ja sowieso böse ist, bin ich auf der Suche nach einem brauchbaren RSS-Reader. Dabei suche ich eine Lösung, die sowohl am Laptop als auch auf dem Smartphone funktioniert und – ganz wichtig – synchronisiert. Das gestaltet sich schwieriger als gedacht.

Eine Woche Windows Phone 8

Ich bin schon lange den Gängeglungen und Verschlimmbesserungen einiger Google-Anwendungen überdrüssig. Als Suchmaschine taugt Google gar nichts mehr und vieles andere ist mittlerweile überdeutlich darauf ausgelegt, an Daten, Gewohnheiten etc. zu gelangen. Klar will der Betrieb eines solchen Unternehmens von irgendetwas finanziert werden, aber wenn vor lauter Datensammelwut und Werbung Usability zur Randerscheinung wird, reicht es halt irgendwann. Nach einem Wechsel der Suchmaschine, der Deinstallation von Chrome, dem Abschied von Gmail, dem sparsameneren Umgang mit Youtube, dem ständigen Löschen unzähliger Google-Cookies und ein paar anderen Schritten der Abnabelung bliebt irgendwann nur noch das Smartphone mit dem Google’schen Betriebssystem Android. Bis letzten Samstag …

T-Com

Nicht der einzige Fehler im System des Konzerns. Heute im T-Punkt meinte der Kassen-Computer, dass ich für das neue Handy, welches ich zusammen mit der CombiCard Teens erwerben wollte, 9.999,00 Euro (In Worten: Rund Zehntausend!) bezahlen sollte. Mit der Bemerkung, dass ich gerade nicht so viel Bargeld dabei hätte, verweigerte ich die Zahlung. So teuer waren die Teile noch nicht einmal, als sie noch Autotelephon hießen und durchaus als Statussymbol angesehen werden konnten.

Telephon-Experten

heise mobil berichtet{.broken_link}, dass Experten herausgefunden haben, dass der Handy-Nutzer mehr Wert auf einfach Bedienung als auf eine Flut von Funktionen legt. So weit, so gähn; für diese Feststellung braucht es nicht unbedingt „Experten“, selbst in meinem bescheidenen Bekanntenkreis gibt es genug Leute, die über komplizierte, unverständliche oder unsinnige Bedienung ihrer Mobiltelephone die Köpfe schütteln bis sich aufregen. Stutzen musste ich, als ich diesen Forumsbeitrag eines gewissen Arno Nuem zu dem Bericht las.

Ichbins

Drrrring! Telephon. „Ja?“ – „ichbins“ Alle, die bei mir anrufen, heißen „ichbins“. Aber auch hier schafft das Netz der Netze Abhilfe gegen Unklarheit: Homepage der Familie ichbins. Ich kenne diese Leute zwar nicht und habe keine Ahnung, woher die meine Telephon-Nummer haben, aber trotzdem schön, dass diese Familie so regen Kontakt mit mir pflegt. ;-) Nun ja, dieser ichbins war jedenfalls mein Ehemann. Zuletzt sprach ich ihn letztes Jahr November, als ich mittags dadurch wach wurde, dass irgendjemand versucht hat meine Tür einzutreten.

4 Tage ohne Internet

Die Telekom hat gestern den Anschluss gesperrt. Bevor ich weggefahren war, hatte ich noch zwei Überweisungen zur Bank gebracht, um die offenen Rechnungen zu begleichen. Ich kontrolliere meine Kontoauszüge. Offensichtlich sind die Überweisungen nie in der Buchungsstelle angekommen, jedenfalls sind sie nicht von meinem Konto abgebucht worden und einen Brief, warum dies nicht geschehen ist, habe ich auch nicht erhalten. Wiedermal typisch.