Tristan der tödliche Tumor

Port ex.

Lange habe ich es vor mir her geschoben, aber heute war es endlich so weit: Der Port, der mir vor drei Jahren implantiert wurde, ist endlich wieder draußen!

Chemotherapie Part Eight

Leider ist es ja nicht so, dass man nach der letzten Chemotherapie die Hausapotheke in die Tonne schmeißt und sich feiert „Yeah, jippieh, nie wieder Chemo!“ Nein, so ist es leider nicht. Schließlich hat man das Gift jetzt erst einmal wieder intus, es muss jetzt erst noch einmal wirken – und nebenwirken und da muss man nun durch. Immerhin waren die meisten Nebenwirkungen dieses letzte Mal nicht ganz so heftig. Ich beschreibe sie trotzdem alle, teils „live“, teils als Gedächtnisprotokoll … und immer in der Hoffnung, das alles nie, wirklich niemals wieder durchmachen zu müssen.

Chemotherapie Part Seven

Nach meinem dritten Mal Taxotere und damit der vorletzten Chemotherapie ging es mir so übel, dass ich fast nur im Bett lag, zwischendurch pilgerte ich mal für kurze Zeit an den Schreibtisch, um schon bald wieder zum Bett zurück zu wanken.

Chemotherapie Part Six

Allergiebedingt war für die zweite Einheit vom Taxotere das Mittel von einem anderen Hersteller geplant. Das änderte allerdings nichts daran, dass ich Angst vor der Chemo hatte, Angst davor, wieder allergisch zu reagieren und diesmal vielleicht sogar schlimmer. Und die heftigen Nebenwirkungen haben mir den Gang zum 6. Chemo-Termin auch nicht gerade erleichtert. Schweren Herzens machte ich mich am Morgen des 9. September auf.

Ich löse mich auf

Der Verfall meiner Finger schreitet voran. Viel gibt es dazu nicht zu sagen, daher zeige ich lieber ein paar Bilder. Innerhalb eines Tages hat sich ziemlich viel Haut einfach abgelöst. Darunter war zum Glück schon neue Haut da. Und zum Glück betrifft es auch nur die Finger.

Die Wirkungen sind echt daneben

Am Freitag muss ich schon wieder zum Leukozytenzählen und nächste Woche Dienstag ist wieder Chemo angesagt. Da wird es Zeit, die neuen Nebenwirkungen etwas ausführlicher zu thematisieren.