Murphy's Law

Mit dem Gewehr zur Post

Am Mittwochmorgen klemmte ich mir das Gewehr unter den Arm und fuhr zur Post. Das Gewehr war natürlich in einem Karton verpackt, sonst wäre ich wohl niemals dort angekommen. Unterwegs dachte ich bei nahezu jedem Passanten: „Wenn du wüsstest, was ich hier unterm Arm trage …“ Und ich hatte das Gefühl, jeder starrt mich an und weiß, was ich unterm Arm trage. Das könnte allerdings auch an dem dümmlichen Grinsen gelegen haben, welches mir die absurde Situation ins Gesicht gemeißelt hatte. Als dann an der Kreuzung auch noch die Polizei an mir vorbei fuhr und der Beifahrer gewohnheitsgemäß einen Blick in die Seitenstraße, in der ich mich befand, warf, der dann natürlich mich traf, fiel ich vor Lachen fast vom Fahrrad.

Ich stellte mir vor, wie sie mich in schönster Hollywood-Manier mit vollem Körpereinsatz und bewaffnet bis an die Zähne unter lautstarkem Protest meinerseits zu Boden streckten, während die angeforderte Verstärkung mit Blaulicht und heulenden Sirenen von allen Seiten gleichzeitig auf mich zugerast kam und wenige Zentimeter vor mir stehen blieb … Aber hier drifte ich nun ab ins Reich der Phantasie und weg von dem, was ich eigentlich erzählen wollte.

Currywurst

Ich will die Murphy-Sache ja nicht unnötig vertiefen und hier jede Kleinigkeit, die in letzter Zeit schief geht, groß thematisieren, aber die Currywurstgeschichte hat mich ziemlich aufgeregt. Kollegin S. holt Futter aus der Imbissbude für jeden, der etwas bestellt hat. Und welche Portion fehlt natürlich? Zwar boten mir die Kollegen an, mir etwas abzugeben, aber zum einen hatten die jeder eine rote Currywurst, die ich nicht so gerne mag, zum anderen war ich so wütend, dass mir der Appetit vergangen ist.

If anything can go wrong, it will.

Seit letzter Woche … ach, was red‘ ich, seit meiner Geburt hat Murphy mich voll im Griff. Aber in den letzten Tagen war es wieder besonders schlimm.

Den Anfang machte der neue Kratzbaum, der nach Händler-Angabe am 04.11.2010 geliefert werden sollte, tatsächlich aber erst am 11.11.2010 da war. Und damit nicht genug, kam er nicht nur leicht defekt, sondern auch noch in der falschen Farbe an. Das ist allerdings kein Beinbruch, das Teil steht und ich versuche beim Händler noch einen nachträglichen Preisrabatt rauszuschlagen.

grmpf

Natürlich regnet es jetzt, nach zwei Wochen mal wieder. Ich habe schließlich heute Fenster geputzt.

Heute bleibt die Küche kalt

So langsam kommen wir zum Abschluss der diesjährigen Weihnachtsvorbereitungen. Gestern haben wir die ersten Plätzchen gebacken und Marzipankartoffeln selbstgemacht, heute wollten wir das Küchenfenster mit Schnee aus der Sprühdose dekorieren, damit der Nikolaus weiß, wohin er muss. Doch vor dem Schnee musste das Fenster erst einmal geputzt werden, was ich mit Hilfe eines Stuhls in Angriff nahm.

Dumm gelaufen

F. hat mir sein Auto geliehen um damit zu IKEA zu fahren. W., F.s Freundin, darf aber nicht wissen, dass er mir das Auto geliehen hat, da sie aus Sparsamkeit so eine bescheuerte Versicherung abgeschlossen hat, die nur den beiden das Führen dieses Fahrzeuges erlaubt und hysterisch wird, wenn er es verleiht, obwohl es eigentlich sein Wagen ist. Als Schatzi und ich von IKEA zurückkamen, habe ich anscheinend vergessen, den Wagen abzuschließen, was W.

Nochmal www.geschreibsel.de

Das mit dem Umzug hat nicht ganz wunsch- und plangemäß geklappt. Die Seiten liegen immer noch auf dem alten Server, von dem ich nicht genau weiß, wem er nun gehört und ob ihn überhaupt noch einer betreut und überwacht. Meine Domain ist zum Halbwaisen mutiert, hat zwar noch einen Besitzer (admin-c, also mich), aber keinen tech-c (technische Betreuung) und zone-c (Betreuung des Nameserver) mehr. Ein ziemlich unglücklicher Zustand für eine Internetadresse, da sie ohne Nameserver orientierungslos vor sich hingammelt, im Klartext für den Webseitenbetrachter nicht mehr existent ist.

Spinnen die?!

Das war mein erster Gedanke, als ich heute bei der online Überprüfung meines Kontostands feststellen musste, dass 8 Euro Gebühr für eine Kartensperrung abgebucht waren. Wieso Sperrung? Zum Glück gibt es ja sauteure 24-Stunden-Hotlines, da ruf ich gleich mal an.

Und noch ein Anruf

Heute rief die Firma Fidion GmbH bei mir an und teilte mir mit, dass man sich aufgrund der miesen Publicity gezwungen sehe, den Chat zu löschen. Sehr freundlich von denen, finde ich, wurden in der Vergangenheit doch alle Foren ohne Vorwarnung, ohne die Möglichkeit eines Backups, gelöscht. Aber nun hat der Public Enemy ja einen Namen bekommen und man kann ihn anrufen. Ob noch mehr folgen werden? Mein Telephon klingelt auffällig oft und es wird aufgelegt.