Diese Seite sieht mit aktiviertem JavaScript am Besten aus

Hasstag

 ·  ÔśĽ 3 Minuten zum Lesen  ·  ÔťŹ´ŞĆ dark*

Neulich las ich einen Blogbeitrag von jemandem, der seinen 18. Geburtstag beschrieben hat. War ’ne tolle Party. Wenn ich meinen beschreiben m├╝sste, w├Ąre es nicht so fein. Ich sa├č allein in unserer Wohnung, die ich wenige Monate zuvor zusammen mit meinem damaligen Freund, eine - wie man heute sagen w├╝rde - extrem toxische Beziehung, bezogen hatte, nachdem ich endlich dem m├╝tterlichen Zuhause entkommen war. Der werte Herr bevorzugte es, an diesem Abend lieber mit Kollegen nach der Arbeit dem Alkohol zu fr├Âhnen. Schei├č drauf, erwachsen sein ist eh schei├če und Geburtstage fand ich vorher schon doof.

Daran hat sich bis heute nichts ge├Ąndert. Immer wieder traten Menschen in mein Leben, die der Meinung waren, mich diesbez├╝glich “missionieren” zu m├╝ssen, die der Meinung waren, weil alle Geburtstage toll finden und feiern, m├╝sse ich das auch so handhaben. Manchen habe ich vor den Kopf gesto├čen, bei manchen habe ich gute Mine zum b├Âsen Spiel gemacht. Welchen Umgang ich w├Ąhlte, hing zum einen von meiner pers├Ânlichen Verfassung in diesem Moment ab, zum anderen davon, wer mein gegen├╝ber gerade war. Mit dem Herrn Lebensabschnittsgef├Ąhrten hat sich das im Laufe der Jahre ge├Ąndert und wir sind jedes Jahr weggefahren. Situation gel├Âst, die wenigen Anrufe konnte ich wegl├Ącheln.

So war ja auch in diesem Jahr der Plan, aber dann kam es anders.

Das Auto streikte, so dass wir die Reise wenige Stunden nach ihrem Beginn bereits wieder abgebrochen und den Urlaub hier in Rostock verbracht haben. Das Wetter war beschissen, die Stimmung ebenso. Das Auto ist immer noch nicht repariert. In unserer ersten Urlaubswoche war der Chef vom Autohaus im Urlaub, in der zweiten Urlaubswoche eine Mitarbeiterin und ├╝berhaupt viel zu tun, Ausf├Ąlle wegen Corona und Urlaub und nun wollen alle Winterreifen undundund. Bis heute steht das Auto unrepariert vor der T├╝r, was neben dem schlechten Wetter ebenfalls dazu f├╝hrte, dass wir w├Ąhrend des Urlaubs keine Ausfl├╝ge unternommen haben.

Die Sorge um meine Behandlung war in den Wochen vor Reisebeginn hier das Hauptthema. Mittlerweile geht’s mir mit der Behandlung nicht mehr wirklich schlecht aber leider auch nicht sonderlich gut. Hinzu kommt ja noch, dass mir diese Krankheit vermutlich die Planungen f├╝r 2025 verhageln wird, da wollten wir n├Ąmlich ein Sabbatical machen und auf gro├če Reise gehen.

Mit all dem kommt mein Magen nicht klar und deswegen sieht mein Speiseplan seit zwei Wochen und eben auch an meinem Geburtstag so aus:

Zwieback, Toast, Haferflocken, Milch

Getoppt wird das noch von DHL. Meine Schwiegermutter hat mir ein Paket mit einem Geschenk geschickt. Das sollte eigentlich sogar noch vor dem Urlaub hier eintreffen. Aber DHL hat das Paket verschlampt, der Sendungsstatus ist seit 27.09.2023 beim Status:

Einlieferung in Filiale durch den Absender.

Also Geschenk Nr. 1, der Urlaub, f├Ąllt aus und Geschenk Nr. 2 ist spurlos verschwunden.

Immerhin kam heute Besuch: ein Mitarbeiter der Firma, die f├╝r die Wartung der Rauchwarnmelder zust├Ąndig ist. Den in unserem Schlafzimmer haben wir schon vor Monaten abgenommen, weil er immer wieder f├╝r Fehlalarme sorgt. Mitarbeiter kam und erkl├Ąrte mir ziemlich unfreundlich, der w├╝rde nicht getauscht, ich soll den mal absaugen und dann geht’s wieder. Seit einiger Zeit gibt’s von dem im Treppenhaus immer wieder mal Fehlalarm. Den hat der Herr Lebensabschnittsgef├Ąhrte neulich nachts um halb Vier abgenommen, damit wir schlafen k├Ânnen. Daraufhin informierten wir dann die Hausverwaltung. Der Mitarbeiter hat nun beide Ger├Ąte ausgetauscht. Aber ich glaube, das war’s dann auch schon mit positiven Nachrichten f├╝r heute.

Teile auf

dark*
geschrieben von
dark*
...