Gone for the moment

Da ich immer noch mobil bin, habe ich wenig Zeit und noch weniger Lust zum Schreiben, vernachlässige ich meine Projekte. Nahezu täglich muss ich Hunde-Chauffeur spielen und zwischendurch war auch noch Karneval, bei uns die Bude voll, weil der Rosenmontagszug traditionell hier vorbeizieht. Das soziale Leben hat mich.

Aber auch das geht vorbei und ich werde vielleicht berichten, sofern es Erzählenswertes gibt. Momentan erscheint mir alles belanglos.

8 Kommentare:

  1. …you got a life… :o)

  2. Und ’ne Grippe, weswegen dieses Leben schon wieder extrem ätzend ist. Auch scheint es mir weniger mein Leben zu sein, ich bin ja nur für andere unterwegs. Beruhigend jedoch, dass wenigstens mein Selbstmitleid noch funktioniert – die Lage ist zwar hoffnungslos, aber noch lange nicht ernst.

  3. Willkommen im Club! Und trotzdem mein Beileid zur Grippe. Hab auch gerade eine solche 10-Tage-Woche hinter mir. Aber ich versuch dir mal ein bisschen Hoffnung zu machen: Mir gings hinterher mal wieder besser als vorher. Soviel Energie und Lust hatte ich schon lang nicht mehr. Also pfleg dich – oder besser lass dich pflegen ;o) – und gib deinem Organismus die Ruhe, die er braucht. Wird schon wieder :o)

    Gute Besserung!

  4. Ruhe? Was’n das? So lange dieser 1,80-m-hohe Zellhaufen noch halbwegs funktionsfähig ist, wird er auch benutzt, schließlich handelt es sich um ein Arbeitsgerät und nicht um ein Ausstellungsstück.

    Aber Besserung ist bereits eingetreten: Die Zigaretten und der Kaffee schmecken wieder einigermaßen, und nachdem ich mich durch die Hausapotheke gefrühstückt habe, werde ich mich nachher aufs Pferd schwingen.

  5. auch Maschinen brauchen mal Ruhe-, Pflege-, Wartungszeiten ;o))

    Schön, dass es dir wieder besser geht.

  6. Die Maschine darf nachts ruhen, wird nahezu täglich gebadet, wird partiell eingecremt und bekommt regelmäßig Fingernägel und Haare geschnitten. Reicht das nicht? Aus jedem Hüsterchen gleich einen Totalschaden machen zu wollen, halte ich ein wenig übertrieben – sooo alt ist die Maschine schließlich noch nicht, dass sie das schon nötig hätte. ;-)

  7. ;o))

    Aber manchmal reicht es eben nicht … Wie war das Reiten?

  8. Anstregend und schön wie immer! :-)

    Ich liebe es, wenn ich nach dem Reiten das Gefühl habe, etwas getan zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.