Africa online

Tafuta Google heißt die Google-Suche auf Kiswahili, der ostafrikanischen Sprache, die in Kenia, Tansania, Rwanda und noch ein paar Ländern gesprochen wird. Und damit die Swahili (so heißt nämlich nicht nur die Sprache, sondern auch jene, die sie sprechen) auch die Suchmaschine in ihrer Sprache finden, kündigt Microsoft ein Kiswahili-Sprachpaket an.

Ich glaube, ich muss meine Vorstellungen vom Leben auf dem afrikanischen Kontinent einem Update unterziehen. Dank des Fernsehens hat sich bei mir ein ziemlich schräges Bild festgesetzt: Im Süden herrscht permanent Krieg zwischen Schwarz und Weiß, im Norden gibt es Strand und Meer für weiße Touristen. Dazwischen leben außer Giraffen, Zebras, Elefanten, Löwen und Gazellen halbverhungerte Kinder mit Ungeziefer und Dreck in Strohhütten und beten den großen, weißen Mann an, der gönnerhaft ein paar Lebensmittel vorbeibringt – photogen in die Kamera lächelnd natürlich, er macht das wohl nur für Werbespots zur Förderung der Spendenbereitschaft. Und überall Aids, Bürgerkriege, Hunger und Aids. Egal, wo ich da nun versuche einen Computer aufzustellen, er wirkt deplaziert. Da sie jedoch irgendwo dort herumstehen, sage ich den neuen Internetbewohner erstmal artig Hallo:

Ninasalimia Mswahili :-)

Ein Kommentar:

  1. Den Link hab ich doch glatt mal geklickt.
    Reaktion: :o)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.