spießig

Gleich muss ich weg, bin zum Grillen eingeladen bei den Eltern einer Schulfreundin meiner Tochter. Ich kenne diese Leute noch nicht. Eigentlich will ich sie auch gar nicht kennen lernen, aber was tut man nicht alles der Kinder zuliebe…

Wir wollen nicht mit leeren Händen dastehen, was also bringt man mit, wenn man zu Fremden eingeladen ist? Etwas zu trinken vielleicht, eine Flasche Sekt oder so. Laut den Erzählungen der Tochter trinkt der Vater lieber Bier. Also keinen Sekt und Bier ist zu plump. Pralinen oder sonst irgendwas Leckeres. Die Mutter ist Diabetikerin, fällt also auch flach. Tja, und so kommt es, dass ich in die tiefsten Abgründe der Spießigkeit abgerutscht bin: Wir haben ein Strauss Blumen gekauft. Ich erzähle dann morgen, wie es gelaufen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.