PC-Probleme

Meine Wolke ist wirklich treu. J. und ich waren mit Schatzi bei der Advents-Feier in der Schule und haben zwischendurch eine Zigarettenpause eingelegt. J. ging zuerst raus, ich folgte ca. zwei Minuten später, trat vor das Schulgebäude und … *tropf* In diesem Moment wurde auch J. restlos davon überzeugt, dass Der Liebe Gott diese Wolke auf mich abgerichtet hat.

Der Besuch mit Ofen ist wieder da. Allerdings diesmal nicht mit Ofen sondern mit PC. Diesen möchte sie von übermäßigem Datenmüll befreit haben, den wir bei mir auf CD brennen wollen. Also baue ich ihre Festplatte aus und hänge sie als Primary Slave an meinen Rechner. Das ist auch alles soweit kein Problem, wenn man davon absieht, dass ich einige Fingernägel opfern musste und außerdem meine Hand seither eine leicht unnatürliche Kruemmung aufweist, weil die Festplatte nicht ganz leicht auszubauen war. Die CD ist schnell gebrannt und die Festplatte etwas weniger schnell wieder eingebaut. Ich habe in den letzten 15 Monaten gelernt, dass es arbeitssparend ist, den PC erst zu testen und dann wieder zusammenzuschrauben, also wende ich dieses erlernte Wissen an. Knopf drücken und … wieso bricht der den Bootvorgang ab? Und warum bleibt der Monitor schwarz? Ein liebgewonnenes Ritual beginnt. Zunächst wird der korrekte Sitz aller Kabel überprüft. Erfolglos. Als nächstes baue ich das zuletzt implantierte Teil wieder aus, schaue es mir von allen Seiten an und baue es wieder ein. Ebenfalls ohne Erfolg. Hm … scheint doch was Ernstes zu sein. Festplatte also nochmal raus und in meinen Rechner rein (doch doch, richtig gejumpert war sie) um zu sehen, ob ich sie kaputt gemacht habe. Aber bei mir funktioniert sie, also wieder in den Rechner von sense einbauen. Als nächstes folgt eine 5-minuetige Pause für dümmlich grinsen, Kopf kratzen und ratlos gucken, das alles und sogar noch eine Zigarette dabei rauchen kann ich gleichzeitig. „Wenn der Monitor nicht funktioniert, könnte es eventuell an der Graphik-Karte liegen.“, suggeriert mir ein Geistesblitz. Ein wenig dran rumrappeln, rausziehen, wieder reinstecken, nochmal rappeln – auch kein Erfolg. Ich gebe auf und ihr mein Schlepptop.

Übrigens meinte mein PC-Händler, dass ich mein angeblich unkaputtbares Modem mit der 5-Jahres-Garantie direkt zu ELSA schicken muss, weil seine sechsmonatige Händlergarantie bereits abgelaufen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.