Diese Seite sieht mit aktiviertem JavaScript am Besten aus

Petersilie

 ·  ☕ 3 Minuten zum Lesen  ·  ✍ dark*

Irgendwann zwischen dem Beginn der Pandemie und dem Start unserer 80-Tage-Norwegen-Tour wurde ein PetersiliengewĂ€chs aus dem lokalen Supermarkt adoptiert. Fortan fĂŒhrte die Pflanze ein unscheinbares Dasein auf dem KĂŒchenfensterbrett. Als die Norwegenreise begann, gab ich die große Tomate vom Balkon bei den Nachbarn in Obhut und die kleinen Pflanzen nahmen wir mit. Zu der blĂ€ttrigen Reisegruppe gehörten zwei junge Paprikapflanzen, ein Basilikum und eben Petersilie.

Unser mobiler GemĂŒsegarten erlebte ein paar spannende Abenteuer in der Arktis, ließ sich von der KĂ€lte (trotz Sommer herrschten an manchen Tagen Temperaturen knapp ĂŒber dem Gefrierpunkt), von der Abwechslung aus zu viel und zu wenig Licht nicht umbringen, machte Bekanntschaft mit lokalen Insekten und war mal zufĂ€llig, mal absichtlich Photomotiv.

Die ersten drei Wochen unserer Reise waren Urlaubszeit. Der mobile GemĂŒsegarten durfte in dieser Zeit hinten im Camper bleiben. Als das mobile Arbeit begann und wir den Platz benötigten, stellten wir die Pflanzen oft in die Fahrerkabine auf einen der Sitze und bei schönem Wetter auch gerne irgendwo neben das Fahrzeug oder auf die Heckklappe oder auch mal ganz prominent auf die Motorhaube.

Im Großen und Ganzen haben sie das alle ĂŒberlebt. Eine der Paprikapflanzen schwĂ€chelte am Stamm und ich schiente sie mit einem Röhrenknochen, den ich irgendwo am Strand gefunden hatte. Sie dankte es uns mit einer roten Frucht, die sehr gut schmeckte.

Petersilie und der Basilikum, der den Spitznamen “Stinkekraut” verpasst bekam - ich mag nĂ€mlich keinen Basilikum, der ist ausschließlich fĂŒr den Herrn LebensabschnittsgefĂ€hrten - haben die Reise ganz hervorragend ĂŒberstanden und lebten seither mehr oder weniger friedlich in der KĂŒche weiter. Lediglich Basilikum empört sich stark stinkend, wenn ihm BlĂ€tter abgerissen oder abgeschnitten werden.

traurig

Immer wenn wir in den Urlaub fuhren, bekamen die beiden reichlich Wasser. Nach dem Urlaub sah Petersilie regelmĂ€ĂŸig etwas traurig aus, erholte sich aber rasch.

Letztes Jahr im Dezember wollte ich das Rollo am KĂŒchenfenster gerade rĂŒcken. Ungeschickt, wie ich manchmal bin, riss ich es versehentlich herunter und es fiel von oben auf Petersilie, die direkt ins Koma fiel. Ich hoffte, dass sie sich erholte, aber ein paar Tage spĂ€ter erklĂ€rte ich sie endgĂŒltig fĂŒr tot.

Ein bisschen traurig machte mich das schon. Pflanzen ĂŒberleben meine Pflege nur selten so einen langen Zeitraum.

“Ich muss beim nĂ€chsten Einkauf mal eine neue Petersilie kaufen”, wurde hier zum Motto und dauerte ungefĂ€hr vier Monate. Diese Woche habe ich es dann endlich geschafft, einen Nachfolger fĂŒr Petersilie zu kaufen. Darf ich vorstellen? Petersilie.

Nachfolger

Möge er es lange bei mir aushalten.

Teile auf

dark*
geschrieben von
dark*
...