(Fast) zu spät

Uff, Weihnachten steht schon wieder vor der Tür. Obwohl das Datum dieser Festlichkeit seit rund 2000 Jahren feststeht, kommt es ja doch immer wieder etwas überraschend. Und so hatte ich es nicht geschafft, bis zum vergangenen Wochenende vier Kerzen zwischen ein paar Tannezweigen zu drappieren. Shame on me! Und morgen ist der 1. Dezember, da braucht mein Kind einen Adventskalender – und der Kater natürlich auch.

Der Adventskalender des Katers war schnell fertig, hing das selbstgebastelte Vorjahresmodell doch immer noch in der Küche und musste nur neu gefüllt und an einen anderen Ort gehängt werden. (Da, wo er zuvor hing, steht jetzt der Trockner drunter, so dass Katerchen sich problemlos hätte selbstbedienen können.) Ich erspare mir jetzt Ausflüchte, warum seit 365 Tagen ein Adventskalender in der Küche hängt. (Die Schneedekoration von den Fenstern wurde auch erst Ostern oder so entfernt.)

Bevor das darkinchen ins Bett geschickt wurde, habe ich mit viel Hektik und wenig Liebe die am Samstag eiligst gekauften und seither in der Speisekammer vergessenen Tannenzweige mit Draht um den Strohring getüddelt. Leider habe ich den grünen Draht nicht gefunden, weswegen an manchen Stellen nun Silber hervorblitzt. Da die Zweige bereits nadelten, habe ich anschließend die Raumluft mit einer halben Dose Haarspray verpestet. Anschließend noch giftigen Sprühschnee drauf (Schönen Gruß ans Ozon-Loch!) – fast fertig. Nun noch ein wenig Dekorationsmaterial gleichmäßig verteilen und die Halter für die Kerzen in den Strohring stecken, dann…

Kerzen! Ich habe keine Kerzen! Ich habe zwar welche, aber keine vier gleichen um sie auf den Adventskranz zu tun. Verdammt! Morgen gehe ich Kerzen kaufen, damit wir den zweiten Advent nicht auch noch mit zwei Teelichtern verbringen müssen. (Immerhin hatte das Teelicht am Sonntag den Geruch von Vanille.) Ach ja, der grüne Draht war übrigens in der Tüte mit dem Dekokram und den Kerzenhaltern. (Vormerken für 2006!)

Für das darkinchen habe ich ebenfalls einen Kalender zum Selbstfüllen. Den habe ich heute Mittag zusammen mit dem Adventskranzzubehör aus dem Keller gekramt, nachdem ich zuvor für rund 15 Euro Süßigkeiten erstanden habe. Weihnachten ist für mich stets mit einem gewissen Hang zu Übertreibungen verbunden. Seit einer halben Stunde hängt das Teil auch prall gefüllt an der Wand. Die Löcher für die Nägel waren noch gut zu erkennen, die dazugehörigen Nägel gammelten knapp ein Jahr unaufgeräumt (Mach ich morgen…) in der Küchenschublade rum.

Von Besinnlichkeit noch keine Spur, aber wir fangen ja gerade erst an. ;-)

2 Kommentare:

  1. Aber stell dir vor, du hättest irgendwann im Laufe des Jahres die Nägel weggeräumt … Du hättest dich jetzt dumm und dusselig gesucht ;o)

    Aber schön zu lesen, dass es anderen ähnlich geht mit dem Advent und Kranz und so … Unserem Kranz fehlten am WE auch noch die Zweige, aber wenigstens hat er in seiner Roh-Form schon die Kerzenhalter dran. (Er ist aus Schaumpolytyrol, mit Seide bebastelt. Also ohne Zweige nicht ganz nackt.) Und die eine der vier Kerzen war noch/schon vom letzten Jahr leicht angebrannt. Aber was macht Hasi?! Statt das zu verbergen, indem er diese für den ersten Advent hernimmt, zündet er einen weiteren jungfräulichen Docht an. Damit wir auch ja zum 2. Advent schon vorher zwei angebrannte Dochte haben. Grrrr.

    • Nein, nein, ich hätte mich nicht blöd gesucht. Eigentlich hat das Werkzeug hier einen festen Platz (wie alles andere auch), aber diese Nägel haben es irgendwie nicht bis dorthin geschafft …

      Die falsche Kerze anzuzünden halte ich für typisch männlich. *g* Jedenfalls war das mein erster Gedanken beim Lesen deines Kommentars.

      Ich habe heute auch endlich Kerzen gekauft. Und noch etwas, aber dem widme ich besser einen eigenen Eintrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.