Abgefahren

Ich sollte in Kabine Nr. 6 gehen und dort meine Schuhe, Jeans und den BH ablegen. Als ich auf Aufforderung den Raum betrat, vermutete ich mich auf ein Raumschiff entführt.

Boden, Wände, Türen und Computertomograph waren weiß, angestrahlt durch helles Licht. Sah echt spacig aus. Ich sollte mich auf die Liege legen und dann ging es los. Die Liege gleitete wie von Geisterhand durch die Röhre. Lautes Surren umpfing mich und nahm mich völlig in Anspruch. Ich war aufgeregt als hätte ich ein Abenteuer zu bestehen. Immer wieder leuchteten orange und grüne Lichter an dem Gerät über meinem Kopf auf, hinter einer Glasscheibe in diesem Röhrenteil sauste irgendetwas unablässig im Kreis um mich herum wie ein Satellit. Ich wurde hin- und hergefahren, mal mehrere Zentimeter, mal nur kaum merkliche Stückchen weiter. Plötzlich kippte der ganze Apparat über mir in Richtung meiner Füsse um bei etwa 45° zu stoppen, dann ging die Lightshow wieder los zusammen mit dem stückchenweise vorwärts gefahren werden. Nach etwa zehn Minuten war der Spuk vorbei.

Für mich war das medizinisches Neuland. Und da ich (fast) alles medizinische ungemein spannend finde, wäre ich am liebsten noch eine Weile dageblieben und hätte mir gerne alles genauestens angeschaut. Auch den Computer, an dem die Angestellte saß, während ich in der Röhre durchleuchtet wurde. Aber das geht natürlich nicht und so fragte ich nur noch, warum ich denn den BH ablegen sollte. Sie erklärte mir, dass bei der Aufnahme in der schrägen Perspektive, als die Röhre kippte, sonst möglicherweise die eventuell vorhandenen Metallteile des BHs auf den Bildern drauf wären. Das leuchtet mir ein. Wer hat schon Interesse an dem Röntgenbild eines BHs?

Heute war ich beim Arzt, an den der Befund gefaxt wurde. Ich habe eine Bandscheibenvorwölbung zwischen L5 und S1.

Ein Kommentar:

  1. Pingback:Was war inzwischen – KW 35 | my so called life

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.