Diese Seite sieht mit aktiviertem JavaScript am Besten aus

Was war inzwischen - KW 8-2022

 ·  ☕ 3 Minuten zum Lesen  ·  ✍ dark*

In LĂŒbeck hat ein VierjĂ€hriger eine Stadtrundfahrt unternommen. Am Bahnhof hat er sich im GewĂŒhl von seiner Familie entfernt und ist in einen Bus eingestiegen. Die Bundespolizei und die Landespolizei haben nach dem Knirps gesucht.

Ein Busfahrer der Linie 3 hatte sich von der Wesloer BrĂŒcke gemeldet, dass in seinem Bus ein Kind alleine saß, auf den die Personenbeschreibung passte. Die Streife der Landespolizei nahm den unaufgeregt wirkenden VierjĂ€hrigen in Obhut, er schien die “Stadtrundfahrt” genossen zu haben.

“Unaufgeregt” - Der wird spĂ€ter bestimmt mal Vanlifer.

Ein Aufreger sind dann schon eher die zwei AfD-Politiker, die trotz Sturm mit Kind auf den Brocken wollten. “UnterschĂ€tzt”, “nichts mitbekommen” … Wie man halt bei der AfD mit Informationen umgeht, die von Leuten kommen, die sich mit der Materie auskennen …

3-köpfige Familie bei Sturm auf den Brocken

Vielleicht hĂ€tte eine bildhafte Anleitung da besser geholfen. Die Feuerwehr OsnabrĂŒck hatte da etwas veröffentlicht, vielleicht hĂ€tte das geholfen.

Was man bei Sturm nicht tun sollte

Da fehlt jetzt eine passende Überleitung zum BĂŒrgermeister unserer Stadt, der ja letzte Woche schon mit seinem geplanten Bunker hier erwĂ€hnt wurde. Am gestrigen Tag, passend zum Angriff der Russen auf die Ukraine, hat die Verwaltung einen Pressetext herausgegeben, in der der OB mit folgender Formulierung zitiert wird:

“Wir können es nicht kampflos hinnehmen, wenn ganze Branchen Deutschland und Europa den RĂŒcken kehren und ihre Fertigungen auf Kontinente verlagern, die nur einen Bruchteil der hiesigen Löhne und GehĂ€lter zahlen!

Quelle: Pressemitteilung der Hansestadt Rostock vom 24.02.2022 (Hervorhebung von mir)

Das kann man natĂŒrlich so sagen. Aber vielleicht nicht unbedingt an einem Tag, an dem solches eine Schlagzeile ist:

Iran marschiert nach Israel ein

Ach nee, sorry, das ist falsch. Das war eine grĂŒndlich misslungene Schlagzeile aus dem Jahr 2014 in der TAZ, so man doch sonst auch so viel Wert darauf legt, niemandem sprachlich auf die FĂŒĂŸe zu treten. Hier ging es um die olympischen Spiele in Sotschi und die Reihenfolge, in der die Nationen ins Stadion marschieren.

Russland greift militÀrische Ziele an

Gestern wurde ein Krieg angefangen. Heute sollen russische Truppen schon vor der Hauptstadt stehen. Aber nach den Worten unseres Altkanzlers aus dem Jahr 2012 ist das doch eigentlich gar nicht passiert, oder?

Schröder: Putin ist ein lupenreiner Demokrat

Das Bild der Woche zeigt einen TemporĂ€ren Bert-Ersatz. Bert ist nĂ€mlich aktuell noch in der Werkstatt, von wo er gleich abgeholt wird. Beim Einparken konnte man die verstohlenen Blicke aus den Fenstern der Nachbarn förmlich spĂŒren. Leider sind wir dem Knirps nicht gegegnet, der mir neulich noch erklĂ€rte, der rote Pickup sei sein Auto.

Das Teil kann Bert ĂŒbrigens nicht das Wasser reichen. WĂ€hrend unser geliebter Truck nicht nur Lkw-Feeling versprĂŒht, sondern auch Ă€ußerlich viel schöner aussieht, ist das nur eine Angeber-Karre mit viel zu viel Chrom und arschkalten Ledersitzen.

Schwarzer Pickup

Teile auf

dark*
geschrieben von
dark*
don't expect a bright light