Blogger-Mainstream

Während andere am Valentinstag Blumen und Kärtchen, Kissen, Döschen, Parfüms, Einladungen zum Essen und überhaupt all den ganzen romantisch-kitschigen Kram bekommen, hat man mir ein Stöckchen zugeworfen, welches ich brav aufgefangen und eine Woche mit mir rumgetragen habe. Nun werde ich ein wenig damit spielen und es dann den nächsten zuwerfen.

1. Wieviel gigantische Bytes an Musik sind auf deinem Computer\r\ngespeichert?
385 MB. Meine Festplatte ist zu klein um riesige Musik-Archive anzulegen, und so sind stets nur eine Auswahl an Liedern gespeichert, die ich aktuell gerne höre.

2. Die letzte CD, die du gekauft hast?
Encore von Eminem

3. Welches Lied hast du gerade gehört, als dich der Ruf ereilte?
nGar keins. Aber wäre Musik gelaufen, dann wäre es wohl Eminem gewesen.

4. Fünf Lieder, die dir viel bedeuten oder die du oft hörst.
Jetzt wird es schwierig, weil dies doch extrem stimmungsabhängig ist. Viele Lieder haben unterschiedliche Bedeutungen für mich, weil sie zu irgendwelchen Phasen im Leben oder zu ganz bestimmten Personen gehören. Und geschmacklich bunt gemischt ist meine Musiksammlung sowieso, aber ich versuch’s.

Dabei fällt es mir schwer zu entscheiden zwischen der Koloratur-Arie der Königin der Nacht in der Zauberflöte, 2. Akt (Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen), die sich als Lieblingsstück abwechselt mit Beethovens 9. Symphonie (Ode an die Freude; auch die Europahymne). Aus den 80er Jahren haben mich bis heute nicht losgelassen Cambodia von Kim Wilde und Dirty Diana von Michael Jackson – obwohl ich beides schon ewig nicht mehr gehört habe. Außerdem gehören zu meinen persönlichen Evergreens Wish You Were Here von Pink Floyd und How Much Is The Fish? von Scooter, n 2 gether now von Limp Bizkit, Push The Feeling On von den Nightcrawlers, Tanzwut, Waltari, die Bloodhoundgang, Schweisser, Eminem – schwer sich da festzulegen.

5. Wem wirfst du dieses Stöckchen zu (3 Personen) und warum?
muggi, weil er selbst „in Musik macht“ und heute Geburtstag hat.
starvation – Warum nicht?
Älis, weil wir schon über so viele Dinge geredet haben, aber selten über Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.