Gardetreffen in Darmstadt

51. Rhein-Mainisches-Gardetreffen

51. Gardetreffen

Eigentlich wollte ich mir das heute ansehen. Aber Murphy dachte sich wohl, dass ich besser zuhause bleibe.

Vor dem Duschen schnitt ich mir noch schnell die Haare, die schon wieder zu lang waren. Dann eben das Bad sauber machen, duschen gehen und los … So dachte ich. Haare schneiden war kein Problem, Badezimmer putzen zunächst auch nicht. Zum Schluss war die Duschwanne dran. Nachdem diese gesäubert war, wollte ich sie noch ausspülen und dann duschen gehen. Nanu? Das Wasser floss plötzlich nicht mehr ab. Na toll!

Ich bearbeitete den Abfluss mit dem Ding, das keinen einheitlichen Namen hat. Etwa eine Stunde beschäftigte ich mich verbissen damit, förderte einige übel riechenden Ablagerungen und ein wenig Aquariensand zu Tage, der durchschlagenden bzw. ablaufende Erfolg blieb allerdings aus. Chemisches Kampfgerät für diesen Einsatz hatten wir natürlich nicht im Haus und der Herr des Hauses glänzte durch Abwesenheit. Ich rief ihn an und heulte mich aus. Allerdings half das auch nicht wirklich.

Dann befragte ich das Internet, welche Hausmittel hier noch zur Anwendung kommen könnten. Neben Salz, Essig, Backpulver und Cola stieß ich auch mehrfach auf den Hinweis, man habe einfach nur kochendes Wasser in den Abfluss geschüttet, um den frei zu bekommen. Andere verwendeten kochendes Wasser zur Unterstützung des Dings, das keinen einheitlichen Namen hat. Das testete ich auch und hatte endlich Erfolg!

In der Zwischenzeit vernahm ich lautes Getrommel. Treffpunkt der Garden war in diesem Jahr zum ersten Mal genau vor unserer Haustüre und irgendjemand trommelte sich da gerade warm. So ein Mist! Der Abfluss war noch verstopft, ich noch nicht geduscht und die Wohnung sah noch leicht chaotisch aus, ich konnte also keinesfalls dorthin. Blöderweise haben wir auch nur winzige Dachgauben im Wohnzimmer, sodass man noch nicht einmal gescheit auf die Straße gucken kann. Daher gibt es nur zwei Photos aus etwas merkwürdiger Perspektive:

Die Nummer war also ohne mich gelaufen. Dafür lief der Abfluss endlich wieder und ich konnte duschen gehen und danach dann die Wohnung aufräumen, Tannenbaum abbauen und was ich sonst noch alles vorhatten. Beim Tannenbaum habe ich heute Morgen noch meinen Freund dazu verdonnert, mit seiner neuen Systemkamera noch ein paar FX-Bilder von unserem Tannbäumchen zu machen. Hier seine Werke:

Tja und eigentlich wollte ich ja heute über unseren gestrigen Ausflug nach Bonn schreiben und über Marty. Aber das muss nun bis morgen warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.