Nahtoderfahrung

Um 18:06:08 Uhr ereignete sich die totale Katastrophe, der absolute Super-GAU, einer Nahtoderfahrung gleichkommend.

What happened?

Nun, dafür muss ich zunächst ausholen: Bis vor wenigen Wochen lief auf meinem Rechner ausschließlich Windows 98 ganz alleine und instabil wie gewohnt, beschützt von Firewall und Viren-Scanner, einem beliebten Produkt aus dem Hause Symantec. Zu Testzwecken und weil ich immer alles haben muss was ich sehe, installierte mein Besuch Anfang August zwei weitere Betriebssysteme nebst Bootmanager. Das fand ich cool und es lief fast einwandfrei. Lediglich in Windows 98 hatte ich irgendetwas so geschickt konfiguriert, dass es kurz vor der völligen Funktionsunfähigkeit stand und alle fünf Minuten abstürzte. Nun ja, soweit so gut.

Heute wollte das Symantec-Produkt eine ebenso harmlose wie eigentlich überflüssige wöchentliche Kontrolle der gesamten Festplatte durchführen. Selbige hatte ich seit der Installation nicht mehr durchgeführt, aber da ich nunmal dafür bezahlt habe, ließ ich gewähren. Tja, und dann nahm das Unheil seinen Lauf.

Norton entgeht nichts und so meldete er auch brav Änderungen im MBR und wollte wissen, ob er den alten Zustand wieder herstellen oder den neuen als richtig speichern soll. Ich griff zur Maus um ihm per Klick mitzuteilen, dass die Änderung seine Richtigkeit hat. In der Sekunde kollaborierte mein Pech mit meiner Tollpatschigkeit und meinem Ungeschick auf das Übelste: Beim Griff zur Maus kam ich mit dem Unterarm auf die Enter-Taste des Ziffernblocks auf der Tastatur und bestätigte somit „Ok“ zur Wiederherstellung des alten Zustandes.

*arglarglarglargl!*

Mein Hals wurde langsam von einer unsichtbaren Schlinge zugeschnürt … ich klickte auf „Abbrechen“ und röchelte … ich startete den Rechner neu und schnappte nach Luft … der Rechner startete nicht … die Schlinge zog sich enger … ich drückte den Reset-Knopf und japste … der Rechner kam nicht übers BIOS hinaus … der Tunnel war dunkel, am Ende sah ich ein gleißendes Licht und Stimmen riefen lockend meinen Namen …

Ich hatte soeben drei Betriebssysteme und knapp 10 GB ungesicherte Daten in die ewigen Cyber-Jagdgründe geschickt und nicht die geringste Ahnung was ich nun tun sollte. Sämtliche Rettungsversuche mit CDs, Rettungs- und Bootdisketten schlugen fehl, teils war die Software ungeeignet, teils der Anwender. Ich war mit Wissen und Nerven am Ende. Zugegeben, es braucht zu beidem nicht viel, aber das hier war der absolute Brain-Kollaps.

Ich tat, was jeder normale PC-User an meiner Stelle tun würde. Zuerst installierte ich Linux neu und ging in den Suizid-Chat um mich auszuheulen. Als ich damit fertig war, versuchte ich mit Linux die Daten von den anderen Partitionen zu retten. Aber die Windows-Ordner waren leer. Ich beschloss für den Rest des Tages in Selbstmitleid zu verfallen und morgen alles komplett neu zu installieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.