Familienabend

Schatzi war heute nach dem Sport noch hier bei mir. Wir haben zusammen gegessen, richtig gemütlich mit Kerzenlicht und so. Danach haben wir Tee getrunken. Sie hat von der Schule erzählt, einem Aufsatz, den sie geschrieben hat, der Mathe-Arbeit und von den Noten, die sie bisher bekommen hat. Trotz eines Notendurchschnitts von 1,7 im Zwischenzeugnis ist sie unzufrieden mit sich. Heute Morgen hatten sie Gottesdienst in der Schule (wie jeden letzten Donnerstag im Monat). Wird immer ganz nett gemacht, von den Kindern mitgestaltet, Chor, Flötengruppe usw. Naja, ich gehe nie hin. Die Klasse von Schatzi hat eine Geschichte nachgespielt in der ein Junge beschloss, den Menschen Gutes zu tun und ihr Satz lautete: „Gut sein lernt man nicht so schnell, das muss man üben.“

Sie wollte von mir wissen, bei welcher Temperatur ein Tee-Löffel schmilzt (was ich natürlich nicht wusste). Wir haben uns die Fingernägel mit blauem Glitzer-Nagellack lackiert. Morgen haben sie keinen Unterricht in der Schule, sie frühstücken und machen eine Karnevals-Feier. Schatzi geht als Fee verkleidet, in einem blauen Kleid mit goldenen Sternen darauf, dazu einen passenden Hut und einen goldenen Feenstab. „Mama, weißt du, was ich mir wünschen würde, wenn ich bei einer Fee drei Wünsche frei hätte?“ Ich war gespannt. „Ich würde mir wünschen, dass für den Rest meines Lebens alle Wünsche in Erfüllung gingen.“ Clever! Sie erzählte mir, dass sie im Fernsehen einen Bericht über einen Menschen gesehen hat, der über 100 Jahre alt wurde, 120 oder so, und meinte, so alt wolle sie auf keinen Fall werden. Ich fragte sie, wie alt sie denn werden wolle und sie meinte so etwa 85 Jahre alt. Das beruhigte mich dann doch wieder, ich dachte schon…

Zurzeit malt sie viel mit Ölfarben. Zwei bisher fertig gestellte Werke hat leider unser Kater zerfetzt. Sie erzählte, dass sie dabei wäre, einen Schmetterling in Öl für mich zu malen aber in den letzten Tagen keine Lust gehabt hätte, weiterzumalen. Naja, ich bin jedenfalls gespannt, wie es aussehen wird.

Dann haben wir noch über ice gequatscht. Sie hatte Schatzi einen Brief geschrieben, weil die beiden sich am Wochenende nicht begegnet sind. Erst war Schatzi bei einer Freundin, dann lag sie krank im Bett. Sie mag ice sehr gerne und war traurig, dass sie sie nicht gesehen hat, freut sich aber jetzt, dass ice im März vielleicht wieder kommt.

Es war richtig schön. Wir haben schon lange nicht mehr so gequatscht.

Manchmal würde ich sie am liebsten nehmen und irgendwohin umziehen, in ein kleines Haus, ganz einsam und verlassen irgendwo auf dem Land. Sie ist selbständig genug um im Sommer mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren, im Winter und bei schlechtem Wetter könnte ich sie mit dem Auto bringen. Alles, was wir zum Leben brauchen, könnte ich ins Haus liefern lassen. Ich müsste keinem Menschen mehr begegnen, mit niemandem reden, keiner könnte mich verletzen, mir weh tun. Ich glaube, ich würde nicht einmal meinen PC mitnehmen. Und wenn doch, dann nur für Bestellungen und um irgendwelche Dinge per E-Mail zu erledigen. Wir hätten wieder einen Hund, einen Schäferhund, so lieb wie Bonnie war. Ich würde stundenlang mit ihm spazieren gehen. Ein Pferd würde ich mir vielleicht auch wieder anschaffen. Im Winter würde ganz viel Schnee liegen. Wir hätten einen offenen Kamin, damit es gemütlich warm ist. Und vielleicht wäre es dann leichter auszuhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.