Fussel auf dem Sensor

Was habe ich mich aufgeregt nach unserem Pfingstwochenende in Frankfurt: Auf allen Photos, auf denen blauer Himmel zu sehen war, war außerdem auch ein dunkler Fleck zu sehen, der aussieht wie ein Fettfleck. So ein Scheiß! Bis vor zwei Monaten oder so war die Kamera noch versichert, aber jetzt ist es mein Problem. Und das nervt!

Die Frankfurt-Bilder habe ich dann notgedrungen bearbeitet. Normalerweise mache ich mit meinen Bildern nicht mehr als gerade richten (sofern nötig) oder einen Ausschnitt erstellen, wenn dies eine bessere Wirkung erzielt. Weitere Bearbeitung gibt und gab es bei mir nie. Aber Fettfleckbilder will ja auch keiner sehen und so griff ich in die Trickkiste. Beispiel gefällig? Das Bild vom Maintower, wie ich es hochgeladen habe:

P1210278

Und hier einmal das unbearbeitete Original, etwas schief, das Schiff fährt ja nicht so ganz ruhig, und mit unübersehbarem Fleck:

P1210278

Bei wolkenlosem blauem Himmel lässt sich das ja noch recht schnell und problemlos retouchieren, aber sobald irgendetwas das makellose Blau unterbricht, wird’s schwierig.

Da wir demnächst wieder eine Tagestour machen wollen, ließ mir das Thema in den vergangenen Tagen keine Ruhe. Die Kamera wurde schon zweimal wegen Fusseln und/oder Staub auf der Linse oder auf dem Sensor eingeschickt. Beide Male wurde es wegen der Garantiezeit auf Kulanz gemacht.

Die Kamera, eine Panasonic Lumix DMC-TZ10 ist nun ziemlich genau vier Jahre alt. Ich habe sie vom Lebensabschnittsgefährten „geerbt“, als der sich im Dezember 2012 eine Systemkamera gekauft hat. Da stellt sich nun die Frage, ob man noch einmal viel Geld für eine Reinigung ausgibt oder lieber eine neue kauft.

Aber kampflos wollte ich die Kamera auch nicht aufgeben und dieser ständige Wahn, alles lieber neu zu kaufen statt zu reparieren, weil Reparaturen so exorbitant teuer im Vergleich zur Neuanschaffung geworden sind, geht mir auch gegen den Strich. Und so befragten wir diverse Suchmaschinen nach Tutorials, die erklären, wie man unsere Kamera reinigt. Und tatsächlich fanden sich bei YouTube mehrere Videos, eins davon faszinierte sogar den Kater.

video

Allerdings ist es nicht ganz einfach, eine Kompaktkamera zu zerlegen und anschließend wieder funktionsfähig zusammen zu bauen. Uns überkamen zunächst Zweifel, ob wir das hinbekämen. In dem fusseligen Zustand hatte ich allerdings keinen Spaß an der Kamera. Wir überlegten, vielleicht doch noch einmal im Geschäft nachzufragen, wieviel es denn nun kosten soll, und beendeten das Thema vorerst wieder. Aber es ließ mir keine Ruhe.

Wir beschlossen Ich beschloss, dass wir die Kamera noch heute auseinander nehmen und reinigen. Zu verlieren habe ich eh nichts, denn so wollte ich die Kamera eh nicht mehr. Also Tod oder Weltmeister. Wir orientierten uns bei der Demontage zuerst an diesem Video, um die Objektiv-Sensor-Einheit aus dem Gehäuse zu operieren. In einem weiteren Video wird dann erklärt, wie man diese Einheit zerlegt. Wir gingen dabei ziemlich akribisch vor und sortierten die Schrauben und Einzelteile nach Arbeitsschritten. Zuviele Geräte hatte ich schon planlos zerlegt und anschließend ratlos vor einem unsortierten Kleinteilesortiment gesessen.

Zunächst wird der Sensor von der Einheit abgeschraubt. Schrauben und Sensor fanden ihren Platz im Ordnungswahnsystem. Als der Lebensabschnittsgefährte noch einmal auf den Sensor blickte, entdeckte er dort einen Fussel. Sollte das etwa schon der Übeltäter gewesen sein? Mithilfe einer Lupe schaute ich ihn mir genauer an und erkannte tatsächlich die Form, die mir auf so unangenehme Weise auch schon beim Fokussieren im Display begegnet war. Mein Fussel hatte so in etwa die Form eines Fragezeichens. Er war es!

P1230356

Leider gibt es nur diese eine verwackelte Aufnahme von dem Miststück. Mit Hilfe des Blasebalgs war der Fussel Geschichte! Wir bauten die Kamera wieder zusammen und der abschließende Test beweist: fusselfrei!

alles_gut

2 Kommentare:

  1. GLÜCKWUNSCH!!! Freut mich total für Dich! Ich kenne und liebe diese Gefühl, wenn man eine wirklich große Herausforderung gemeistert hat! Und wie gelassen man dann in die Zukunft und auf den nächsten Fussel auf dem Sensor schauen kann :-D *aufdieschulterklopf*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.