Ich brauche ’ne Digi-Cam!

Heute beim Arzt wurde ich mit Mikrowellen bestrahlt. Der Schleim in meinen Nebenhöhlen ist nun gar, wie ich am Geschmack des sich langsam lösenden und meinen Rachen runterrinnenden Sekrets feststellen kann. Aber diese Ekligkeit nur am Rande.

Der HNO ist ganz offensichtlich Fan des Tauchens. Die ganze Praxis hängt voll mit Unterwasserphotos in Postergröße, auf denen Korallen und bunte Fische abgebildet sind. Hätte ich eine Digi-Cam oder wenigstens ein Photo-Handy (welches ich ja hatte, aber leider verlor, und das mir auch nichts genützt hätte, da sich die Schärfenregelung des Photo-Handys nicht mit meinem Tremor vertragen hat), wäre mir die nun folgende Beschreibung eines dieser Bilder erspart geblieben.

Im Raum für die Bestrahlungen hängt ein Photo, auf dem man Korallen oben im Bild und Fische darunter schwimmen sieht. Das kann durchaus vorkommen, wenn die Korallen wachsen, wie sie gerade Lust haben, und unter Wasser so etwas wie ein Felsvorsprung vorhanden ist oder eben durch das Wachstum bzw. die Skelette der Korallen entsteht. Dann ist halt die Koralle oben und der Fisch unten; was man auch an der Körperform der Fische und der Position der Rückenflossen erkennen kann – wenn diese oben sind, schwimmt der Fisch richtig rum. Das ist eigentlich ganz einfach und nachvollziehbar, oder? Anscheinend nicht, denn neben besagtem Photo klebt ein rotes Schild mit weißer Aufschrift:

Dieses Bild hängt richtig.

Ein Kommentar:

  1. :o)))

    Danke für diesen Schmunzler am frostig-sonnigen Mittwoch! :o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.