Eure Hysterie kotzt mich an!

Huch! Stehen wir vor der Ausrottung der Menschheit?

In mehr als zwei Jahren sind weltweit 80 Menschen an diesem Virus gestorben, die alle engen Kontakt zu krankem Geflügel hatten und sich ausschließlich bei diesem infiziert haben. Im gleichen Zeitraum starben etwa 1,4 Mio Menschen an Masern, 2 Mio an Tetanus, mehr als 6 Mio Menschen an Aids usw.; die Liste ließe sich noch weit fortführen – im Jahre 2002 starben weltweit 14,6 Mio Menschen an Infektionskrankheiten, was etwa einem Drittel aller Todesfälle entspricht (Zahlen lt. Bundesministerium für Bildung und Forschung). Die Chancen an der Vogelgrippe zu erkranken und zu sterben sind also deutlich geringer als beispielsweise die auf einen Sechser im Lotto.

Auffallend war übrigens die zurückhaltende Berichterstattung in der Vorweihnachtszeit.

5 Kommentare:

  1. Mich auch. Aber:
    – Dies ist ein Virus.
    – Keiner hat ihm etwas entgegenzusetzen.
    – Es starben bisher alle infizierten innerhalb kurzer Zeit (bis auf einen?).
    – Viren mutieren unkontrolliert. Keiner weiß, wohin, sprich wann man sich auch von Mensch zu Mensch infizieren wird.
    – In der Vorweihnachtszeit sind keine Zugvögel unterwegs. (Allerdings gabs sicherlich trotzdem ein paar illegale Transporte durch Menschen)

    Mit Masern, Tetanus u.a. kennen sie sich eigentlich aus. Und bei richtiger Versorgung müsste man daran nicht zwangsläufig sterben. Aber dem H5N1 haben sie einfach nichts entgegenzusetzen. Und das macht die Angst! Die kann ich verstehen.

    • Masern, Mumps, Röteln, HIV und Grippe – sie alle werden durch Viren übertragen (Tetanus durch Bakterien ausgelöst). Was die Mutation betrifft: Die Frage ich gar nicht, wann das H5N1 Virus von Mensch zu Mensch übertragen werden kann, sondern ob dieses Szenario jemals auftreten wird. Hier wird mit einer rein hypothetischen Bedrohung Panikmache betrieben.

      Die Sterblichkeitsrate liegt übrigens etwas über 50 % (149 Erkrankungen, 80 Tote lt. WHO). Vielleicht noch eine interessante Zahl in diesem Zusammenhang, die ich oben vergessen habe: In Deutschland sterben jährlich rund 20.000 Menschen an einer gewöhnlichen Grippe.

      Nochwas zur Vorweihnachtszeit und den Zugvögeln: In Europa wurde das Virus bisher bei Zugvögeln noch nicht nachgewiesen. Die Zurückhaltung der Medien in der Vorweihnachtszeit führe ich eher darauf zurück, dass man die traditionelle Weihnachtsgans nicht eklig reden wollte. Jetzt sind schließlich auch keine Zugvögel unterwegs.

      Nein, ich kann die Angst nicht verstehen.

      • Vorab: Ich habe keine Panik vor der Vogelgrippe! Aber bei deinen Ausführungen stellen sich mir folgende Fragen:
        Sind die 69 nicht-Toten von den Erkrankten noch nicht tot oder genesen? Sind sie genesen, verstehe ich die große Angst nicht mehr, denn man könnte alle Kraft darin investieren, den Grund dafür bzw. den Unterschied zu den Gestorbenen zu finden.
        Wie vielen Deutsche erkranken insgesamt pro Jahr an der gewöhnlichen Grippe? Schade, dass du hier nicht so viel verlinkst, wie sonst :o(

        Mit der Weihnachtsgans magst du sicher auch recht haben. Aber der Zugvögelflug geht bald los und da ist es schon sinnvoll, sich Gedanken zu machen, bevor es losgeht. Und warum soll der Übertragungsweg in Europa ein anderer sein, als außerhalb.

        … Allerdings die Art&Weise der Verbreitung in den Medien etc. finde ich auch nervig. Übertrieben. Wenn ich allerdings in einem seriösen wissenschaftlichen Magazin lese, dass es von der Theorie her möglich ist, dass sich ein Vogel- und ein Menschen-Grippevirus auf einem Schwein treffen und verbinden können und damit der mutierte, sehr tödliche Vogelgrippevirus durchaus (nach Übertragung vom Schwein zum Menschen) von Mensch zu Mensch übertragbar wird in Kombination damit, dass die Medizin noch nichtmal einen Wirkstoff gegen das gewöhnliche H5N1 hat … und dazu die Zahlen von bisherigen Pandemien … Bleibe ich dabei, dass ich die Angst verstehen kann und bleibe zumindest im Ansatz besorgt und wachsam. Bis es vielleicht und hoffentlich Entwarnung gibt.

        • Über die Zahl der Grippe-Erkrankungen gibt es keine gesicherten Zahlen, da eine Grippe nicht meldepflichtig ist. Die Anzahl der Erkrankungen wird auf 5 Mio. geschätzt. Auch die Todesfälle sind nur Schätzungen des Robert-Koch-Instituts, denn weder bei den Erkrankten, noch bei den Toten wird ein Virusachweise durchgeführt.

          Die 69 sind einige (lt. Zeitungsberichten) wieder genesen. Ein Problem hierbei ist sicherlich die eher schlechte medizinische Versorgung in den betroffenen Regionen. Auch gehen die armen Leute vermutlich nicht sofort zum Arzt, wenn sie sich unwohl fühlen, sondern warten, bis es zu spät ist. Denn ein Mittel gegen die Grippe gibt es: Tamiflu.

  2. Sehr polarisierende Meinungen, die hier aufeinander treffen. Ich denke, die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.
    Es gibt Virologen, die generell anzweifeln, dass die nächste große Grippewelle aus der Vogelgrippe hervorgeht, nicht zweifeln tun sie aber daran, dass sie kommt.
    Gleichzeitig mutieren Viren schnell. Tamiflu-Hamsterkäufe, die zu unqualifiziertem Einsatz führen würden, gab es genug. So könnte (könnte!) durchaus recht schnell ein resistenter Stamm entstehen.
    An eine neue spanische Grippe glaube ich aber nicht, denn dazu dürfte unsere medizinische Versorgung in der Tat zu gut sein.

    http://zeus.zeit.de/text/2006/04/M-Virusj_8ager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.